Geburtsjahr: 1840
Sterbejahr: 1926
Geburtsort: Paris
Gestorben in: Mougins


1870 hatte dr Künstler seine langjährige Geliebte Camille Doncieux und Mutter seines Kindes geheiratet. Er ging mit seiner jungen Familie nach London und studierte dort die Bilder John Constables und William Turners, vor allem dessen Darstellungen von Landschaftsmotiven im Nebel. In London trat er auch in Kontakt mit dem Kunsthändler Paul Durand-Ruel, der in der Folgezeit zahlreiche Werke Monets kaufen sollte.

Ende 1871 siedelte MONET nach Argenteuil über und mietete in dieser kleinen, an der Seine im Westen von Paris gelegenen Stadt ein Haus. Dort entstand 1872 sein berühmtestes, einer Stilrichtung Namen gebendes Gemälde „Impression, soleil levant“ („Impression,Sonnenaufgang“, Paris, Musée Marmottan).

Leben

Claude Monet lebte von 1840 bis 1926. Stichworte zum Lebenslauf von Claude Monet: “Impression, Sonnenaufgang”, Impressionismus und Seerosenzyklus. Kurze Zusammenfassung der Biographie: Claude Monet wurde mit seinem Bild “Impression, Sonnenaufgang” zum Namensgeber des Impressionimus.

1840 – Claude Monet wird am 14. November in Paris geboren. Kurz darauf zieht die Familie nach Le Havre um, wo Monet seine Jugend verbringt.
1858 – Claude Monet lernt den Landschaftsmaler Eugène Boudin kennen. Fasziniert von seiner Kunst will es auch selbst Maler zu werden.
1859 – Ohne Schulabschluss geht Monet nach Paris. An der Kunstschule “Academie Suisse” lernt er Jacob Camille Pissarro und andere Realisten kennen.
1861 – Auf Drängen seines Vaters wird Claude Monet zu einem siebenjährigen Militärdienst nach Algerien einberufen. Er wird der Kavallerie zugeteilt.
1862 – 1863 – Der sensible Künstler erkrankt an Typhus. Eine Tante Claude Monets, selbst Gelegenheitsmalerin, kauft ihn vom Militärdienst frei. Wieder in Paris arbeitet er in einem freien Atelier. Dort lernt Monet Pierre-Auguste Renoir kennen.
1864 – Monet beginnt mit Landschaftsstudien.
1865 – Die Maler Frédéric Bazille und Claude Monet beziehen ein gemeinsames Atelier in Paris. Auf dem berühmten Pariser Salon stellt Monet “Seestücke” aus, Gemälde mit Schiffen und Meeresmotiven.
1866 – Monet malt das lebensgroße Frauenporträit “Camille”, das von der Kunstkritik gelobt wird. In Ville d’Avray bei Paris entsteht das große Figurenbild “Frauen im Garten”.
1867 – Monets Lebensgefährtin Camille Doncieux bringt am 8. August einen Sohn zur Welt.
1868 – Claude und Camille ziehen zunächst nach Bennecourt, dann nach Le Havre. Die Internationale Marine-Ausstellung zeigt fünf Gemälde Monets.
1869 – Claude Monet stellt im Schaufenster des Farbenhändlers Latouche ein Bild aus, das mit der neuen Technik kurzer Pinselstriche angefertigt wurde. Er entwickelt diesen Stil in den folgenden Jahren weiter.
1870 – Am 28. Juni heiraten Claude und Camille.
1871 – Der Kunsthändler Paul Durand-Ruels kauft erstmals Bilder von Monet. Am Jahresende zieht die Familie Monet in den Ort Argenteuil, nordwestlich von Paris. Die Gegend ist bei Malern sehr beliebt. Sie bewohnen ein Haus mit Atelier nahe der Seine.
1872 – Ankäufe des Kunsthändlers Paul Durand-Ruels sichern Monets finanzielle Unabhängigkeit.
1873 – Im April trifft sich Monet mit Jacob Camille Pissarro und anderen Malern, um über die Gründung einer Künstlervereinigung zu beraten. Er beginnt an der Arbeit mit seinem berühmten Gemälde “Impression, Sonnenaufgang”.

Geburt des Impressionismus
1874 – Am 15. April präsentieren Monet und seine Künstlervereinigung ihre Werke zum erstenmal der Öffentlichkeit. Monet stellt sein Gemälde “Impression, Sonnenaufgang” aus, das der Gruppe den Spottnamen “Impressionisten” einbringt. Trotzdem entstehen weitere impressionistische Bildeer. Edouard Manet portraitiert seinen Malerkollegen im Gemälde “Claude Monet in seinem Atelier”. Das Atelier ist nichts anderes als ein Boot. Es entsteht die Malerei “plein air”, unter freiem Himmel.
1875 – Monet malt seine Frau in zwei großen Figurenbildern: “Der Spaziergang. Frau mit Sonnenschirm” und “Camille im japanischen Kostüm”.
1876 – Der Sammler Ernest Hoschedé unterstützt Monet. Er lässt ihn in seinem Schloss Rottembourg in Montgeron von Juli bis Dezember malen.
1877 – Der Gesundheitszustand von Monets Ehefrau Camille verschlechtert sich.
1878 – Am 17. März wird Monets zweiter Sohn Michel Monet geboren. Die Familie zieht nach Vétheuil nahe Paris. Die finanzielle Lage verschlechtert sich.
1879 – Camille stirbt im Alter von 32 Jahren an Unterleibskrebs. Monet erweist ihr mit seinem Bild “Camille auf dem Totenbett“ die letzte Ehre.
1883 – Claude Monet mietet mit Alice Hoschedé ein Haus mit Garten in Giverny, das er bis an sein Lebensende bewohnt. Alice Hoschedé ist die Ehefrau von Ernest Hoschedé, der 1877 Bankrott anmelden musste.
1889 – In einer Ausstellung in der Pariser Galerie Georges Petit werden Gemälde Monets zusammen mit Skulpturen von Auguste Rodin gezeigt. Monet gewinnt wieder an Popularität. Der Begriff “Impressionismus” wandelt sich vom Spottnamen zum anerkannten Kunststil. Merkmal: Der Künstler bildet den Gegenstand so ab, wie er ihn persönlich empfindet. Der Impressionismus verbreitet sich schließlich auch in Deutschland. Wichtigste Vertreter werden Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt.
1890 – Monet kauft das Haus in Giverny.
1891 – Ernest Hoschedé stirbt.
1892 – Claude Monet und Alice Hoschedé heiraten.
1915 – Monet lässt in seinem Haus ein großes Atelier bauen. Er malt großformatige Bilder seines Seerosenteichs.
1916 – Der Maler erhält einen Staatsauftrag für den Seerosen-Zyklus.

0