Geburtsjahr: 1938
Geburtsort: Paris


1938
am 7. Jänner als Sohn von Abram Topor und Zlata Binsztok geboren.

1946 – 1955:
Er besucht das Lycée Jaques Becour in Paris

1955 – 1964:
Studium an der École nationale des Beaux Arts, Paris. Zwischen 1955 und 57 ist er in der Druckgraphikklasse von Edward Goerg.

1957:
Teilnahme an der Ausstellung des Salon Comparsion, Paris.

1958:
Erste Veröffentlichunges in den Zeitschriften: ‘Bizzare’, ‘Arts’, ‘Le rire’, ‘Fiction’, Dort werden auch seine ersten Novellen veröffentlicht.

1959:
Illustriert Jaques Steinberg, ‘L´ Architecte’, ediert von Eric Losfeld in Paris.

1960:
‘Les Masochists’, ‘Edi’. Eric Losfeld, Paris. Umschlag für André Blavier, ‘Des quelques inventions belges utiles et tolérables’, ‘Temps mêlés’, ‘Verviers’. Cover für die Zeitschrift ‘Haute-Société’.

1961:
Mitarbeit an der satirischen Zeitschrift ‘Hara-kiri’ bis 1965. Anthologie, Ed. Jean-Jaques Pauvert, Paris. Ausstellung: Maison des Beaux Arts, Université de Paris.

1962:
Gründung der Groupe Panique mit Arrabal, Jodorowsky, Sternberg u.a.m.
‘La chaîne’, Le Terrain Vague, Paris. ’13 dessins paniques, Temps mêlés’, Verviers.
Ausstellung in der Galerie Valérie Schmidt.
Prix de l´humour noir.

1963:
Illustriert André Ruellan, ‘Manuel du savoir-mourir’, Pierre Horay, Paris, und Panicios, ‘Minotor’, Mexiko.

1964:
Teilnahme am Gagfestival in Berlin (Organisator: Daniel Spoerri)
Ausstellung ‘Dessins paniques’ in der Galerie Valérie Schmidt, Paris.
‘Topysochor’, Spielkasette, Delpiere, Paris.
‘Le locataire chimérique’, Roman, Buchte/Chastel, Paris. Illustrationen für Lawrence Ferlinghetti, Routines, New Directions Publishing Corporation, New York.

1965:
Topor in Daniel Spoerri, ‘An Anectoted Topography of chance’, Something Else Press, New York, Köln, Paris.
Ausstellung in der Galerie Valérie Schmidt, Paris, und ‘Topor Paniek’ in Steendruckerij de Jong & Co, Hilversum.
‘Les escargots’, Zeichentrickfilm mit René Laloux.

1967:
‘La princesse Angina’, Roman, Buchet/Chastel, Paris.
‘Four roses for Lucienne’, Christian Bougois, Paris.
Ausstellungen in den Galerien La Pochade, Paris, und Summart, Brüssel.
‘Le lapin de Noel’, Drehbuch mit Georges du Moulin für die Fernsehsendung Dim Dam Dom.

1968:
‘La verité sur Max Lampin’, Jean-Jaques Pauvert, Paris. ‘De l´autre côte de la page’, ‘Alice au pays des lettres’, Milano Libri, Mailand. ‘Dessins’, Albin Michel, Paris. ‘Le clown tant pis’, Daily-Bul, La Louvière, Belgien. ‘Erika’, Roman, Christian Bourgois, paris. Unter dem Pseudonym Elisabeth Nerval: ‘Un amour de téléphone’, Odège/Fillipacchi, Paris.
Illustrationen für Anatole France, ‘La Rôitisserie de la Reine Pédauque’ und ‘Les opinions des Jérôme Coignard’, und in den folgenden Jahren: Alain Souvetstre, ‘Phantomasme’, George Sand, ‘La mare au diable’, und ‘Francois le Champi’, Pierre Benoit, ‘Königsmark’ und ‘Le dejeuner de Sourceyrac’, Tolstoi, ‘Anna Karenina’, Gogol, ‘Le Revizor’ und ‘Les Contes de Petersbourg’, Cercle des bibliophiles, Editions encontre, Lausanne.
Austellungen: Galerie Aurora, genf, Milano Libri, Mailand, Bols Taverne, Amsterdam, La Touriale, Marseille.

1969:
‘Joko fête son anniversaire’, Novelle, Boucht/Chastel, Paris (Prix des Deux Magots). ‘Il bambino solo’, Milano Libri, Mailand. ‘Topor Souvenier’, Thomas rapp, Amsterdam.
Ausstellungen: Gimpel gallery, London, Librairie des Arts, Nancy.

1970:
‘Toxikologie’, Diogenes Verlag, Zürich. ‘Oniroduc’, Text Topor, Illustrationen Alechinsky, Daily-Bul, La Louvière, Belgien. ‘La cuisine cannibale’, André Balland, Paris. ‘Le jeu des seins’, André Balland, Paris. Revue ‘Kitsch’ mit Roman Cieslewicz und Jaques Sternberg. Unter dem Pseudonym Maud Morel ”Pop rose’, Odège/Fillipacchi, Paris.
Ausstellungen: Galleri Hedenius, Stockholm, Galleri Östergren, Malmö, Galerie Daniel Keel, Zürich, Lefebre Gallery, New York.

1971:
Mitarbeit am ‘Il Giornalone’, Mailand.
‘Tragödien’, Diogenes Verlag, Zürich. ‘Le tachier de lámateur’, Daily-Bul, La Louviére, Belgien.
‘Les malheurs d´Alfred’, Drehbuch mit André Ruellan und Piere Richard. Vorspann für ‘Vive la muerte’, ein Film von Fernando Arrabal.
Ausstellungen: Taxispalais, Innsbruck, Galerie Balans, Amsterdam

1972:
Unter dem Pseudonym Laurent Topor, ‘Epreuve par neuf’, Fillipacchi, Paris. ‘Mundo Immundo’, Planeta, Barcellona. Roland et Nicolas Topor, ‘Un Monsieur tout esquinté’, Palland, Paris. ‘Le bébé de Monsieur Laurent’, Balland, Paris.
Illustrationen für ‘Pinocchio’ Olivetti, Mailand, und für John Buchan, ‘Grünmantel’ und ‘Mr. Standfest’, Diogenes Verlag, Zürich.
Ausstellungen: Galleria del Millione, Mailand, Galerie Marquet, Paris, Lefebre Gallery, new York, Arts Club, Chicago, Museum of Art, University of Iowa, Unviversity Gallery, University of Minnesota, Ausstellungsbeteiligungen und ein zeichentrickfilm mit René Laloux (Prix speciale du Jury in Cannes)

1973:
‘Cosy Corner’, 10 Lithographien, Atelier Clot, Paris. Fotoroman für Zeitschrift ‘elle’, Illustrationen, Lieder, Show im Grand Magic Circus, Ausstellungsteilnahme in Bordeaux, ein Film für das französische Fernsehen, Mitarbeit am satirischen Blatt ‘Canard enchaîné.

1974:
Kinderbuch ‘Les deux caprices’. Illustrationen für Sternberg, Bove, Mallerin.
Ausstellungen: Galerie Szpilki, Warschau, Lens Fine Art, Antwerpen.

1975:
‘Tagträume’ und ‘Phallunculi’ im Diogenes Verlag, Zürich. ‘Les courrier des lettres’, Paris. ‘Memoires d´un vieux con’, Text und Linolschnitte, Edition Marquet, Paris. Etliche Buchillustrationen, allen voran Patricia Highsmith ‘Kleine Geschichten für Weiberfeinde’, Diogenes Verlag, Zürich.
Ausstellungen: Stedelijk Museum, Amsterdam, Galerie Marquet, Paris, Galerie Daniel Keel, Zürcih, Galerie Turner, Madrid, Unac, Tokio.
Drehbuch für ‘La fille du garde barrière’ und Zeichnungen für die Laterna-Magica-Sequenz in Fellinis ‘Cansanova’.

1976:
‘Vinci avait raison’, Christian Bougois, Paris. Regie im Théâtre experimental de Belgique, Brüssel. Plakat für Amnesty International.
Wanderausstellung im Centre Pompidou, Paris. Verfilmung von ‘Der Mieter’ durch Roman Polanski.
Mitarbeit an der Zeitschrift ‘Le fou parle’.

1977:
‘L´Epikon’, Toporland’, Laid Poulet’, Portrait en pied de Suzanne’, alle in Paris, und ‘Erik le petit prince’ in Brüssel.
Illustriert marcel Aymé, 6 Bände.
Ausstellungen: Lefebre Gallery, New York, Lens Fine Art, Antwerpen, Die Insel, München.
Kurzfilm und Plakat für Schlöndorfs ‘Blechtrommel’, Filmrolle in Herzogs ‘Nosferatu’

1978:
‘Die Hamburger Krankheit’, Drehbuch.
Ausstellungen: Galerie Aele, Madrid, Galerie Jean Briance, Paris, Galerie Roc Guinard, Barcelona.
Bühnenbilder und Kostüme in Bologna, Buch mit Schallplatte für Kinder.

1979:
Ausstellungen: Koninklijk Museum, Antwerpen, La Pancchetta, Bari, Palais des Beaux-Arts, Brüssel, Galerie l´Aturial, Liège.
‘Carton, n° 08/9, Topor’, Paris.

1980:
‘Rumsteak’, ‘Morceaux choisis’, ‘Le Dernier Terrain Vague’, Paris. ‘Les grand Macabre’, Diogenes Verlag. Zürich.
Ausstellungen: Lens Fine Art, Antwerpen, Nouvelles Images, Haag. 1981:
‘Les chapeaux’, mit 20 Zeichnungen von Topor, Edition Edifor, Paris.
Ausstellungen: Galerie Sinia Zannettacci, Genf, The Israel Museum, Jerusalem, ‘Prontopor’, Ausstellungen und Errichtung eines sprechenden Telefons in Modena.
Prix Honoré pour le dessin. Grand Prix National d´art graphique.
Texte für Jèrôme Savary, ‘Weihnachten an der Front’.

1982:
‘Café panique’, Diogenes Verlag, Zürich.
Psychologisches Gesellschaftsspiel ‘Sherlock Holmes l´etrange cas de Monsieur X’.
‘Merci Bernard’, dreißig Fernsehsendungen.
Filmrolle in ‘Les Détraqués’. Ausstellung in der Gallerie Camomille, Brüssel.

1983:
‘Batailles’, Theaterstück.
Ausstellungen: Stedelijk Museum, Amsterdam, Galerie Alberto Giorgi, Mailand, Galerie Klaus Kiefer, Köln.
‘Téléchat’, 156 Fernsehsendungen.
Rolle bei Schlöndorf, ‘Eine Liebe von Swann’.

1984:
‘Merci Bernard’, Buch zur Sendung.
Ausstellungen: Moderna Museet, Stockholm, Buddy Building mit Eric Dietmann und Michael Haberland, Galerie Camomille, Brüssel, Galerie Brownstone & Co., Paris.
Lieder für ‘Claudi’ (Schallplatte)

1985:
Bühnenbilder und Kostüme für eine Oper, Illustrationen für Sternberg.
Kunstpreis der Stadt Darmstadt.
Bühnebild, Kostüme und Regie für ‘Leonardo hat´s gewußt’ in den Kammerspielen in München.

0