Geburtsjahr: 1966
Geburtsort: Linz (A)


Anton Kitzmüller

1966
am 15. August in Linz geboren
1984
Schüler vom akad. Maler Fritz Feichtinger und dem Linzer Künstler Fritz Aigner.
1985
Studium an der Kunsthochschule in Linz
1986
Studium der Malerei an der Akademie für angewandte Kunst, Wien, Meisterklasse Wolfgang Hutter
1995
Gewinner der Kunstsponsorchips Stiegl und Schwarzkopf
1996
Gewinner des Kunstsponsorchips Softlab Kulturpartnerschaft
2000
Retrospektive des graphischen Werkes im Museum Galleria Sztuki in Lódz, Polen. Begegnung mit dem polnischen Komponisten Henryk Michal Górecki.
2001
Der Sammler Rudolf Leopold, Museum Leopold Wien, kauft den ersten Kitzmüller
2006
Retrospektive im Museum der Stadt Steyr. Mit dem Nachlass Leonie von Rüxleben kommt ein Werk in das Museum St. Annen Lübeck.
2008
Umfangreiche Filmdokumentation über Anton Kitzmüller von Septemberfilm Köln

Bücher und Kataloge (Monographien), Österreich und Deutschland

2005
‘Anton Kitzmüller – Bandoneón’, Vorwort: Dr. Maria Buchsbaum, Edition Anton Kitzmüller
2003
‘Anton Kitzmüller – Café Bar Interieur’, Vorwort und Edition Galerie Bernd Dürr, München
2001
‘Anton Kitzmüller – Das Antlitz Europas’, mit Texten von Seywald, Assmann, Pastl, Thuswaldner, Buchsbaum und Kitzmüller, Edition Galerie Seywald, Salzburg
1998
‘Anton Kitzmüller – Elegien’, Vorwort und Edition: Anton Kitzmüller
1996
‘Kitzmüller – Das Café Projekt’, Edition Galerie Seywald, Salzburg
1994
‘Kitzmüller – Petite Fleur’, Vorwort: Assmann und Pastl, Katalog, Edition Galerie Seywald, Salzburg

Fernsehdokumentationen und Fernsehberichte, Österreich und Deutschland

2008
‘Anton Kitzmüller – Das Maß der Dinge’, Filmdokumentation, Septemberfilm Köln, Andreas Wunderlich
2006
‘Anton Kitzmüller – Arbeiten der Jahre 1986 – 2006 eine Zwischenbilanz’, RTV Steyr, Friederike Lechner
2005
‘Anton Kitzmüller – Siegfried Neuenhausen’, TV 38, Gerwin Bärecke
2004
‘Anton Kitzmüller’, LT1 Linz, Nina Dobusch
2003
‘Anton Kitzmüller – Zyklus Herberstein’, LT1 Linz, Daniela Rockenschaub
2000
‘Anton Kitzmüller’, TV 3, Linz, Claus B. Schneider
1997
‘Konfetti TV’, ORF 1, Wien

Kritiken &amp, Presseberichte (Auswahl)

Die Presse, Weltkunst, Graphische Kunst, Vernissage, Art Speak New York, Der Standard, PC – Welt, Die Welt, Zondergodirent Blad, Alkmaar Currant, De Gelderlander, NGV Online, OÖ Rundschau, Kleine Zeitung, Kurier, Salzburger Nachrichten, ORF Online, Short News, Südtirol Online, Neues Volksblatt, Tipps, Oberösterreichische Nachrichten, Steyrer Rundschau, Citymagazin Steyr, Weser Kurier, Weekend, Die Kietzmeile Berlin, Forum Artis Austriae Goslarsche Zeitung, Citymagazin Goslar, Münsterländer Zeitung, Rheiner Nachrichten, Goslarsche Zeitung, Back Journal, Celler Zeitung, Munich Found, Rhein Main Echo, Neue Ruhr Zeitung, Rheinische Post, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Coffee Shop, Salzburger Stadtanzeiger, Thüringer Nachrichten, Sylt Life, Sylt Aktuell, Kultury Tygiel, Gazetta Wyborcza, Express Illowany, Der Blickpunkt, Der Perger, OÖ Kronenzeitung, Salzburger Volkszeitung, Impulse, Salzburger Nachrichten, OÖ Volksblatt, OÖ Tagblatt, Steyrer Zeitung, u. a.

Einzelausstellungen in Galerien und Museen (Auswahl)

2008
‘Anton Kitzmüller – Alchemie der Augenblicke’, Galerie Seywald, Salzburg

‘Anton Kitzmüller – Tango Argentino’, Galerie Göde & Lamilonga Studios, Bremen

‘Anton Kitzmüller’, Het Blaauw Laaken Kunstkabinet, Heusden

‘Anton Kitzmüller’, Galerie de Beeldenstorm, Bosschenhoofd

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Tiedt, Goslar

2007
‘Anton Kitzmüller – Café Bar, Neue Bilder’, Galerie Bernd Dürr, München

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Needien, Neede

‘Anton Kitzmüller’, Gallery Chicory, Alkmaar

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Beckmann, Köln

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Kaiserstrasse, Dortmund

‘Anton Kitzmüller – Günter Grass’, Galerie Beckmann, Linz LKZ Ursulinenhof

2006
‘Anton Kitzmüller – Arbeiten der Jahre 1986-2006’, Museum Steyr, Schlossgalerie

‘Anton Kitzmüller’, Galerie de Vijf Eijken, Arnhem

‘Anton Kitzmüller – Österreich’, Galerie Göde, Bremen

‘Anton Kitzmüller – Magie und Sachlichkeit’, Galerie Seywald, Salzburg

‘Anton Kitzmüller – Olieverven’, Het Blaauw Laaken Kunstkabinet, Heusden

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Lewis Guy, Den Haag

‘Anton Kitzmüller – Interiors’, Gallery Chicory, Alkmaar

‘Anton Kitzmüller – Zeit und Raum’, Galerie am Storchenturm, Berlin

2005
‘Anton Kitzmüller – Caféhausbilder’, Galerie Gudrun Tiedt, Goslar

‘Anton Kitzmüller – Bandoneón’, Galerie Norbert Blaeser, Steffeln

‘Anton Kitzmüller – Malerei’, Galerie der Stadt Traun

‘Anton Kitzmüller – Bandoneón’, Gallery Chicory, Alkmaar

2004
‘Anton Kitzmüller – Interieur’, Galerie Sundermann, Würzburg

‘Anton Kitzmüller – Interieur’, Galerie Thiele, Linz

‘Anton Kitzmüller – Magie und Sachlichkeit’, Galerie Marlies Beckmann, Rheine

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Halbach, Celle

2003
‘Anton Kitzmüller – Café Bar Interieur’, Galerie Bernd Dürr, München

‘Anton Kitzmüller – Landschaft und Städtebild’, Galerie Bernauer-Berg, Frankfurt

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien

‘Anton Kitzmüller – Varia’, Galerie Seywald, Salzburg

2002
‘Anton Kitzmüller – Interieur’, Galerie Sundermann, Würzburg

‘Anton Kitzmüller – Das Antlitz Europas’, Galerie Kugel, Duisburg

2001
‘Anton Kitzmüller’, Galerie Gudrun Tiedt, Goslar

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Iris Eckert, Kampen/Sylt

‘Anton Kitzmüller – Das Antlitz Europas’, Galerie Seywald, Salzburg

‘Anton Kitzmüller – Elegien’, Galerie im Eichsfelder Kulturhaus, Heiligenstadt

2000
‘Anton Kitzmüller – Grafika 1985 – 2000’, Mijeska Galleria Sztuki, Lódz

‘Anton Kitzmüller – Von Gamlitz nach Krumau’, Galerie Dida, Graz

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Daghofer, Leoben

1999
‘Anton Kitzmüller’, Galerie Peithner – Lichtenfels, Wien

‘Anton Kitzmüller – Elegien’, Galerie Hausruck, Altenhof

1998
‘Anton Kitzmüller – Elegien’, Galerie Seywald, Salzburg

‘Anton Kitzmüller – Landschaftsfragmente’, Galerie Fuchstal, Leeder

1997
‘Anton Kitzmüller – Das Café Projekt’, Galerie der Stadt Traun

‘Anton Kitzmüller – Streifzüge’, Galerie Seywald, Salzburg

1996
‘Anton Kitzmüller – Te Deum’, Galerie Seywald, Salzburg

‘Anton Kitzmüller’, Galerie Zentrum, Wien

‘Anton Kitzmüller – Reflexionen’, Glasmuseum Stölzle, Bärnbach

1995
‘Anton Kitzmüller – Le Café’, Galerie Seywald, Salzburg ‘Anton Kitzmüller’, Galerie Seywald, Landeskulturzentrum Ursulinenhof Linz
1994
‘Kitzmüller’, Galerie im Sanatorium, Wels

‘Kitzmüller – Ölbilder’, Galerie Seghaier, Wien

1990
‘Anton Kitzmüller’, Galerie der Stadt Traun
1989
‘Anton Kitzmüller’, Galerie im alten Kino, St. Florian/Linz

Beteiligung an Kunstmessen (Auswahl)

2008
Art Karlsruhe (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse München (Galerie Norbert Blaeser)

2007
Art Karlsruhe (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse München (Galerie Norbert Blaeser)

Cologne Fine Art, Köln (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Art Zürich (Gallery Chicory)

Kunstmesse Art Laren (Gallery Chicory)

2006
Art Karlsruhe (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse München (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Art & Antique, Essen (Galerie Norbert Blaeser)

Cologne Fine Art, Köln (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Schloss Schwetzingen (Galerie Norbert Blaeser)

Holland Art Fair, Den Haag (Gallery Chicory)

Fiera Puro Arte, Vigo, (Gallery Chicory)

Kunstmesse Gelre Art, Arnheim (Galerie de Vijf Eijken)

2005
Art Karlsruhe (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse München (Galerie Norbert Blaeser)

Holland Art Fair, Den Haag (Gallery Chicory)

Kunstmesse Linearte, Gent (Gallery Chicory)

Kunstmesse Artiade, Alkmaar (Gallery Chicory)

Art London (Galerie Vivendi)

Kunstmesse Hofburg, Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

2004
Art Karlsruhe (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Hannover Herrenhausen (Galerie Norbert Blaeser)

49. Kunstmesse München (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Schloss Schwetzingen (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Hofburg, Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

2003
Kunst Köln (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Hannover Herrenhausen (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse München (Galerie Bernd Dürr & Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Palais Ferstel-Harrach, Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Kunstmesse Künstlerhaus Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

2002
Kunstmesse Hannover Herrenhausen (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Schloss Schwetzingen (Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse München (Galerie Bernd Dürr & Galerie Norbert Blaeser)

Kunstmesse Palais Ferstel-Harrach, Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Kunstmesse Künstlerhaus Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

2001
Kunst Wien, MAK, Museum für angewandte Kunst, (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Kunstmesse Künstlerhaus Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

2000
Kunstmesse Palais Ferstel-Harrach, Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Kunstmesse Künstlerhaus Wien (Galerie Peithner-Lichtenfels)

1999
Kunst Wien, MAK, Museum für angewandte Kunst, (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Kunstmesse Graz (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Art Multiple Düsseldorf (Galerie Fuchstal)

Kunstmesse Schloss Perchtholdsdorf (Galerie Peithner-Lichtenfels)

Weitere Ausstellungen, Präsentationen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2008
‘Japan Art Festival 2008’, Kongresshaus Salzburg, Galerie Seywald
2007
’30 Jahre Galerie Claudiana’, Galerie Claudiana, Innsbruck

Galerie Marlies Beckmann, Rheine

‘Eröffnungsausstellung’, Galerie Seywald, Salzburg

‘Voorjahrsexpositie’, Galerie de Beeldenstorm, Bosschenhoofd

‘Künstler der Galerie’, Galerie Böhm, Viersen

Galerie Vivendi, Paris

2006
‘Realismus’, Galerie Needien, Neede

Über Anton Kitzmüller

‘Die fundierte akademische Ausbildung gepaart mit dem künstlerischen Talent spiegelt sich in den bereits ausgereiften Werken Kitzmüllers wider’, schreibt Ute Pastel in einem Katalogvorwort über den Maler. Dies mag gelten, ist aber doch nur Grundbedingung für gültiges Kunstschaffen. Darüber hinaus ist noch Geist und der Wille zur Erneuerung nötig, um der Kunst auch Gültigkeit im Sinne einer kulturell relevanten Leistung zu verleihen. Damit kann aber nicht die bloße Innovation gemeint sein, diese landet doch nur im Experiment, vielmehr geht es vor allem darum, die Leistungen einer Kultur zu würdigen, indem man diese reflektiert, also die Kunst der Vergangenheit in ihrem Wesen erkennt, um darauf aufbauend zu neuen Lösungen zu gelangen.

Anton Kitzmüller setzt in der Kunst der Romantik des 19. Jahrhunderts an, und nur dem etwas genauer schauenden Betrachter bleibt nicht verborgen, wie der Maler seinen Neuansatz zu finden weiß, mit welchen Mitteln er mit Traditionen bricht und dennoch die Basis nicht verleugnet.
Keinesfalls scheut sich Kitzmüller vor Vergleichen, handwerklich ist ihm kein Versehen nachzuweisen und inhaltlich tritt er in Wettstreit mit den Helden der Vergangenheit. Das Thema Elegie ist nicht erledigt worden, wird es vielleicht auch nie sein, bietet jedoch enorme Möglichkeiten auch in formaler Hinsicht. Zudem ist generell die Kunst des 19. Jahrhunderts nicht weiterverfolgt worden, der Expressionismus und die abstrahierenden und abstrakten Stile des 20. Jahrhunderts haben die Vätergeneration der Romantik als Vorbild für junge Kunst formal und inhaltlich vergessen gemacht, nur der Impressionismus zeigte sich noch vom 19. Jahrhundert inhaltlich beeinflußt, kehrt sich aber in formaler Hinsicht ebenso ab. Kitzmüller holt für sich eben jene Malerei wieder aus der Vergessenheit.

Als erstes wirken die Stimmungswerte und Gefühlswelten, die Kitzmüller vor uns ausbreitet und schnell ist man versucht, diese Bilder als überkommen zu empfinden, die detaillierte Analyse hält diesem vorschnellen Urteil aber nicht stand. Auch der Vergleich mit den Fotorealisten ist nicht ergiebig, Kitzmüller läßt durch malerische Mittel die Härten der Fotorealisten weg und ist inhaltlich weit davon entfernt.
Seine Bilder sind nicht die Abbildung der Natur, das erledigt die Fotographie und die Skizze vor dem Objekt, deren beider er sich bedient, Kitzmüllers Malerei ist demnach reine Atelier-Kunst, er versenkt sich in die inneren Werte des darzustellenden Inhalts und versucht diesem die innere Gesetzmäßigkeit abzuringen. Nicht zuletzt beruft er sich dabei auf die klassischen Formen der Elegie, die sich auch mit einer religiös – philosophischen Komponente verbinden, mit der, wie er selbst sagt:
‘Rückbesinnung des Menschen auf seine göttliche Herkunft und dem Versuch der Erhebung über sich selbst.’ So gelangt er vom ‘Erschauen eines inneren Bildes über die handwerkliche Verarbeitung der äußeren Welt zur künstlerischen Zuwendung zu einem inneren Bild’.

Kitzmüllers Arbeiten sind nicht zuletzt auch Erinnerungsbilder, er spielt mit den früheren Erfahrungen und versucht nicht einmal ansatzweise dem Zeitgeist zu entsprechen, der seiner Ansicht nach dem Geist der Kunst zuwider läuft, er setzt sich bewußt der Gefahr der Vergleichbarkeit mit den Ahnen und damit auch mit den großen und größten Meistern der Vergangenheit aus, dem Maß der Kunstgeschichte, ohne geringste Scheu und ohne Kompromiß.

Und genau an diesem Punkt straft er alle Lügen, die einsteils aus technischer Unfähigkeit, andernteils aus Gründen der Zeitgeistigkeit die Klippen künstlerischer Vergangenheit zu umschiffen suchen und im dummen Nachäffen lange überkommener Werte der klassischen abstrakten Kunst einen deutlichen Hauch von Kitsch verpassen, indem sie geistlose ‘Innovationen’ im nachhinein mit erfundenen Philosophien zu unterlegen suchen. Aus diesem Grunde begegnen wir gerade heute in der abstrakten Kunst am häufigsten dem Kitsch, denn diese gibt vor, modern zu sein, ist dahingegen in hohem Maße spießig und den Sehgewohnheiten angepaßt, denn der Betrachter verlangt ja nach ‘moderner Kunst’!
Um sicher zu gehen, nicht als geistloser Kitschist entlarvt zu werden, verschleiert man dann oft den wahren Beweggrund absichtlich – dieser ist nicht selten kommerzieller Natur – und reitet munter weiter auf bewährten Pfaden. Brillianten Könnern wird dann nicht selten genau jener Vorwurf einer altmodischen Kunstübung zuteil, der sich eigentlich viel eher gegen die eigene Kunstauffassung zu richten hätte.

Sich also mit vorhandener Geistigkeit und approbierter Philosophie auseinanderzusetzen macht nur auf den ersten ungenauen Blick einen altmodischen Eindruck, im zweiten Hinsehen ist unter anderem auch Kitzmüllers Kunst moderner als viele Hervorbringungen mancher oft fälschlicherweise als wichtig angesehener Malerkollegen.

‘Positionen zeitgenössischer Kunst’ Galerie Bernd Dürr, München

‘Eröffnungsausstellung’, Galerie Beckmann, Köln

‘Akte Akt’, Galerie Bernd Dürr, München

‘Grote Zomer Expositie’, Galerie Needien, Neede

Galerie Vivendi, Paris

‘Kunst Kompakt Werkschau’, Galerie am Storchenturm, Berlin

‘Art Small III’, Galerie Lewis Guy, Den Haag

‘Lange Nacht der Museen’, Galerie Seywald, Salzburg

2005
Galerie Vivendi, Paris

‘Art Small II’, Galerie Lewis Guy, Den Haag

‘Miniaturen’, Galerie Gudrun Tiedt, Goslar

‘Kitzmüller, Kasemier, Vunderink’, Het Blaauw Laaken Kunstkabinet, Heusden

‘Blumen, Pflanzen, Blühende Landschaften’, Galerie Bernd Dürr, München

‘Lange Nacht der Museen’, Galerie Seywald, Salzburg

2004
‘Totentanz’, Galerie Peithner – Lichtenfels, Wien
2003
‘Positionen zeitgenössischer Kunst’ Galerie Bernd Dürr, München
2001
‘Paralympic Art Kalender’, Olympisches Museum, Lausanne

Inter Art Galerie Reich, Köln

Galerie Hansen, Bonn

’40 Jahre Galerie Peithner – Lichtenfels’, Palais Palffy, Wien, Palais Liechtenstein, Feldkirch

2000
‘Dezembersalon’, Galerie Taube, Berlin

Hart Gallery, Carmel up the Sea & Chicago, USA

‘Anton Kitzmüller’, Museum Poznanski Palace, Lódz, Polen

Galerie Peithner – Lichtenfels, Feldkirch

1999
Galerie Binhold, Berlin

Galerie Rondula, Lienz

‘Kiwanis’, Stadtmuseum Nordico, Linz

1998
Galerie Kaiserstrasse, Dortmund

Galerie Binhold, Berlin

1997
Galerie Zentrum, Wien

Galerie Reukauf, Giessen

1996
Galerie Böhm, Köln
1995
Galerie Böhm Köln

‘Anton Kitzmüller – Te Deum & Retrospektive 1986 – 1995’, Softlab, Wien

‘Contemporary Images from Austria’, Multi Media Arts Gallery, New York, USA

‘Anton Kitzmüller – Braukunst’, Museum Brauwelt Stiegl, Salzburg

1994
‘Anton Kitzmüller – Kunst Werk Frisur’, Kongresszentrum Innsbruck

Galerie von Abercron, München

1991
‘Anton Kitzmüller’, Generali Galerie, Linz

‘Phantastische Malerei in Österreich’, Wanderausstellung des Bundeslandes Niederösterreich

1989
Galerie Veldidena, Innsbruck
0